Elmar Spreer    Lentikular vom Profi für Profis - Telefon 04499 9358970


3DZ Logo

Lenticularfolien zum Interlacing ausrichten

Ob Sie es manuell machen oder in Direktdruck, es kommt immer darauf an, dass das Interlacing 100% parallel zum Linsenverlauf liegt.

Der 3DZ Interlacer umgibt jedes Lenticularbild mit einem Justierlinien System, das sich wie ein "Zeiger" verhält. Dieser Zeiger macht es Ihnen sehr leicht, Druckbild und Folie präzise zueinander auszurichten. In der Animation sehen Sie, wie sich der (schwarze) Zeiger relativ zur roten Mittelmarkierung hin und her bewegt.



Wie im folgenden Bild sieht es aus, wenn Sie die Linse auf einem Lenticular Druckbild hin und her verschieben. Die Zeiger sind bei 3D Bildern unten und oben am Bild, bei Wechselbildern links und rechts. Die Zeiger auf beiden Seiten müssen korrekt eingerichtet werden.



Die Ausrichtung ist dann korrekt (und das Interlacing genau zur Linse zentriert), wenn die beweglichen schwarzen Elemente genau auf den roten Mitten-Markierung sitzt. Wie Sie sehen, ist der Zeiger in Segmente unterteilt. Jedes Segment entspricht einem Frame des Interlacings. Ist der Zeiger also um ein Segment aus dem Zentrum verschoben, dann liegt auch das Interlacing um ein Frame versetzt. Sie können diese Eigenschaft zur präzisen Einrichtung von Flip-Phasen nutzen.





Eine zweite Bedingung ist zu erfüllen. Die schwarz / weißen Streifen an den beiden Seiten, an denen keine Zentrums-Marken sind, müssen durchgehend schwarz (oder weiß) sein. Sind sie es nicht - wie im folgenden Bild zu sehen - dann liegt die Linse (trotz korrekter Zeigerposition) verdreht auf dem Druck. Achten Sie darauf dass beide Bedingungen erfüllt sind. Der Zeiger sagt Ihnen, ob Sie in der Mitte sind, die Streifen an den anderen Seiten sagen Ihnen, ob Druck und Linse zueinander verdreht sind.




Folie aufkleben

Lenticulardruck und Lenticularfolie sollten miteinander verklebt werden. Wir empfehlen dafür unsere extrem dünne und hoch-transparente doppelseitig klebende Folie ("Diakleber"). Hilfreich ist sicherlich auch ein Kaltlaminiergerät oder zumindest eine glatte feste Unterlage (Schneidematte) und eine gute Quetschrolle.

Machen Sie es so

Beschichten Sie zuerst die Lenticularfolie von der glatten Seite mit Klebefilm. Entfernen Sie dann am oberen Rand der Folie ein ca. 5 mm breites Stück der Abdeckfolie. Legen Sie den Druck mit der Bildseite nach oben auf eine glatte Unterlage. Die Linse mit der abgedeckten Klebschicht nach unten darauf. Verschieben Sie jetzt die Linse so, dass die Justier-Marken und der Bildeindruck stimmen. Achten Sie darauf, dass der eben freigestellte 5mm breite freie Klebstoffstreifen dabei nicht am Druck anhaftet. Wenn die Justierung zufriedenstellend ist, drücken Sie den Klebestreifen fest. Damit sind Druck und Linse soweit fest zueinander fixiert, dass sie sich nicht mehr gegeneinander verschieben können.

Lassen Sie Druck und Linse zum endgültigen Verkleben durch einen Kalt-Laminator laufen oder walzen Sie die Folie auf den Druck. Arbeiten Sie immer im Linsenverlauf. Keinesfalls quer zur Linse.