Elmar Spreer    Lentikular vom Profi für Profis - Telefon 04499 9358970


3DZ Logo

3D Fotografie für Lenticular

Eine Foto-Sequenz für 3D Lenticularbilder beteht aus z.B. 12 (eher mehr) Einzelbildern, die mit einer Kamera gemacht werden, die von Bild zu Bild, in gleichmäßigen Schritten, auf einer Schiene über eine gewisse Distanz (z.B. 40 cm) von links nach rechts verschoben wird.

Grundregel

Stellen Sie Ihre Kamera in den manuellen Modus. Belichtung und Schärfe darf sich über die Aufnahmesequenz nicht ändern. Wenn Sie mit Blitz fotografieren, sollten Sie sicherstellen, dass schnelle Blitzfolge ohne Veränderung der Farbtemperatur möglich ist und dass es innerhalb der Blitzfolge keine Leistungsschwankungen gibt. Möglicherweise müssen Sie die Zeitabstände von Schuss zu Schuss vergrößern.

Faustregel

Die Fahrstrecke der Kamera sollte bei 2 Meter Distanz zum Objekt 40 cm sein. Bei 4 Metern Distanz sind es 80 cm. Auf der Fahrstrecke der Kamera werden Fotos in regelmäßigen Abständen gemacht. Sie sollten minimal 12 und wenn die Situation es zulässt, sogar 36 Bilder aufnehmenn dann haben Sie die Wahl, jedes oder jedes 2. oder jedes 3. Bild als Frame fürs Lenticular Interlacing zu verwenden.

In der Abbildung sehen Sie eine Schiene mit Spindel-Antrieb. Diese Spindel-Schiene benutzen wir wegen der kleinen möglichen Stellwege primär für Makro 3D Fotografie. Es kann eine Kurbel oder ein Motor angeschlossen werden.



Alternativ gibt es schnellere Zahnriemen-Antriebe. Motorisierte, schnelle und weitgehend automatisierte Systeme mit Zahnriemenantrieb sind für Portrait-Aufnahmen vorteilhaft. Unsere Software für 3D Fotografen steuert eine solche Schiene mit Schrittmotor für 3D Studio Fotografie.



Im Grunde können Sie eine einfache Schiene aus einer Grundplatte mit Führungswinkel vorne für die Kamera selbst bauen. Es geht insgesamt nur darum, die Kamera in gleichmäßigen Schritten quer verschieben zu können, ohne Kipp oder Dreh Bewegungen von Bild zu Bild.

Bitte beachten Sie auch, dass die Schiene gerade und nicht gekrümmt ist. Die Kamera schaut immer geradeaus. Die mit einem solchen System erzeugten Bilder müssen anschließend zueinander ausgerichtet werden