3DZ Logo   Digi-Art, seit 1982
  Visuelle Medien in Kunst und Design

Telefon 0 44 99 - 93 57 70 0
E-Mail elmar@digi-art.de

News
   über uns   Impressum


Little Helper - Handbuch und Workshop
Weiter unten finden Sie den Download zu einem kleinen Programm (PC, Windows), das negative Effekte veranschaulicht, die typischerweise in der digitalen Druckvorstufe entstehen.

Basis des Programms ist ein Schwarz/Weiß Interlacing, das entsprechend den von Ihnen gemachten Angaben skaliert und abgebildet wird. Je nach Skalierungsverhältnis entstehen ruhigere oder unruhigere Strukturen. Dies zu wissen und zu berücksichtigen, kann zur Verbesserung Ihrer gedruckten Ergebnisse beitragen.


Schritt für Schritt Anleitung

1. LPI
Geben Sie den optischen Pitch Ihrer Folie ein.

2. Frames
Geben Sie ein, aus wie vielen Bildern Ihr Interlacing bestehen soll.

3. Source PPI
Sie erhalten eine Anzeige über die Auflösung in ppi (Pixel per Inch), so wie sie sich aus den bisherigen Einstellungen ergibt. Das Lenticularbild müsste optimalerweise mit genau dieser Auflösung gedruckt werden.

4. Quality - Interlaces Source
Gedruckt sähe es dann aus, wie die Abbildung zeigt. Das elementare Problem ist, dass weder Inkjet Drucker noch CTP Prozesse Bilder mit einer so "krummen" Auflösung ausgeben können.



Das Interlacing muss also zur Auflösung des Ausgabegeräts skaliert werden.

5. Output PPI (not DPI !)
Geben Sie hier den Wert der Auflösung Ihres Ausgabegerätes ein.
Beachten Sie dabei , dass ppi nicht gleich dpi ist.
Der ppi Wert ist bei Inkjet Druckern normalerweise = dpi geteilt durch Anzahl der Farben und bei Belichtern = dpi Wert geteilt durch Anzahl der Laserdots aus denen eine einzelne Rasterzelle aufgebaut wird.

6. "Quality - Print"
Das ist die Darstellung des Interlacings nach Skalierung auf die Output Auflösung.
Sie sehen, dass die Struktur nicht mehr regelmäßig, sondern voller Störungen ist.
Durch die Größenänderung war das Programm "gezwungen", Pixel hinzu zu fügen (oder weg zu nehmen), was mit einer in Abhängigkeit vom Skalierungsfaktor liegenden Periodizität erfolgt (Streifenbildung).

7. Resample Smart
Aktivieren Sie die Checkbox "Resample Smart" um eine intelligentere Form der Interpolation zu wählen. Auch wenn das Resultat dann glatter aussieht, enthält es immer noch die gleichen Fehler. Die Skalierung findet "smart" auf Sub-Pixel Ebene statt, was nichts anderes bedeutet, als dass nicht mehr nur die Pixelanzahl sondern auch die in ihnen enthaltenen Farbwerte (und damit die von den Pixeln transportierten Bild-Inhalte) verändert werden. Die damit verbundene Verflachung der Farbbrillanz ist meist allerdings leichter zu ertragen, als scharfe "Kratzer" im Bild.

8. Black and White
Wenn Sie die Checkbox "Black and White" abschalten, sehen Sie die Folgen der Interpolation auf die im Interlacing enthaltenen Farben.




Diese Programm kann Ihnen helfen, die bestmögliche Abstimmung zwischen Lenticularfolie, Anzahl der Frames und Druckauflösung zu finden. Suchen Sie dazu einfach die Kombination der Variablen, die im Rahmen der Möglichkeiten Ihres Projekts, Ihrer Materialien und Maschinen zum subjektiv gleichmäßigsten Resultat führt. Erwarten Sie aber kein 100% Ergebnis. Das gibt es nämlich nicht.

Hier (13 KB) ist das Programm für alle, die bereits 3DZ Lenticularsoftware installiert haben. Entpacken Sie das zip-Archiv in ein beliebiges Verzeichnis auf Ihrem 3DZ Rechner und starten Sie das Programm.
Ohne eine vorherige 3DZ Installation funktioniert das Programm nicht.


Impressum

Digi-Art, Neue Visuelle Medien
Inhaber: Elmar Spreer
Nordloher DorfStr. 7
D-26689 Apen
Deutschland
Tel 0 44 99 - 93 57 70 0
elmar@digi-art.de
USt ID DE 190 260 943