3DZ Logo   Digi-Art, seit 1982
  Visuelle Medien in Kunst und Design

Telefon 0 44 99 - 93 57 70 0
E-Mail elmar@digi-art.de

News
   über uns   Impressum


Tipps - Flip / Wechselbild / Wackelbild

"Flips" sind Lenticularbilder mit Wechsel-Effekt.



Bei Flip ist es sehr wichtig, den LPI Wert der Folie ganz genau zu kennen. Bei nicht präziser Abstimmung wird der Wechseleffekt nicht über die ganze Breite (oder Höhe) des Bildes simultan stattfinden. Der Pitch muss bis auf mindestens 2 Nachkommastellen präzise für die Betrachtungsdistanz ermittelt werden, aus der das Bild optimal wirken soll. Je engwinkliger eine Lenticularlinse ist, umso präziser muss der Pitch ermittelt werden und umso weniger Spielraum gibt es in der Betrachtungsdistanzspanne mit optimaler Wirkung. Nehmen Sie für Flips daher immer weitwinklige Folien. Wenn der Effekt dadurch zu langsam ablaufen sollte, dann ordnen Sie unter der Linse 2 Flip Sequenzen an: [ABAB][ABAB]...

Auch an die Verarbeitung der Daten in der digitalen Vorstufe und im Druck selbst sind besondere Anforderungen zu stellen. Das Interlacing muss mit äußerster Präzision und mit maximalem Erhalt der Trennschärfe der einzelnen Streifen des Interlacings vorbereitet und gedruckt werden. Falsche Raster im Offsetdruck, zu geringe Belichter- oder Drucker- Auflösung, Fehler in der Verarbeitung mit destruktiven Skalierungseffekten werden mit "Ghosting" bestraft. (Ghosting = Geisterbilder von durchscheinenden Nachbar-Phasen).

Es ist sehr viel schwieriger ein perfektes einfaches Wechselbild aus 2 Phasen zu drucken, als ein komplexes 3D Bild oder eine Animation.

Wechselbilder mit 2 Phasen sollten Ihnen bei Einhaltung aller Regeln dennoch problemlos gelingen. 3er Flips werden Sie aber schon vor größere Schwierigkeiten stellen. Mehr Wechsel sind nur unter ganz besonderen Umständen möglich (z.B. wenn kleine helle Aspekte vor einem ansonsten dunklen Bildhintergrund wechseln).

Sie können Flips für horizontale und auch für vertikale Linsenlage machen. Zu bedenken ist, dass bei senkrechter Linsenlage, also Bildwechsel bei Schwenk des Drucks um die senkrechte Achse, Situationen eintreten, bei denen das eine Auge noch in der einen, das andere Auge aber bereits in der anderen Bild-Phase ist. Sie sehen teilweise Doppelbilder. Bei waagerechter Linsenlage dagegen befinden sich beide Augen immer in gleicher Position zum Wechseleffekt. Die Phasentrennung ist eindeutig, so dass die waagerechte Linse der senkrechten bei Flip vorzuziehen ist. Dies gilt vor allem für Flip-Bilder, die aus geringer Distanz betrachtet, also z.B. in der Hand gehalten werden. Bei großen fest installierten Flip-Displays geht das natürlich nicht. Hier wechselt der Bildinhalt im Vorbeigehen des Betrachters. Der weite Winkel spezieller Flip-Platten und die größere Betrachtungsdistanz machen es möglich.



Impressum

Digi-Art, Neue Visuelle Medien
Inhaber: Elmar Spreer
Nordloher DorfStr. 7
D-26689 Apen
Deutschland
Tel 0 44 99 - 93 57 70 0
elmar@digi-art.de
USt ID DE 190 260 943