3DZ Logo   Digi-Art, seit 1982
  Visuelle Medien in Kunst und Design

Telefon 0 44 99 - 93 57 70 0
E-Mail elmar@digi-art.de

News
   über uns   Impressum


FAQ FlyEye

Frage

Warum erhalten wir mit unserem Plattendrucker ein schlechtes Druckbild.

Antwort

Ein Drucker, bzw ein Druckertreiber, verlangt von der druckenden Software die Übergabe der zu druckenden Bild-Daten in einer bestimmten Auflösung, gezählt in PPI (= Pixel per Inch). Dieser PPI Wert ist unabhängig vom DPI Wert, also von der Auflösung des Druck-Ergebnisses, gezählt in DPI (= Dots/Tintentröpfchen per Inch). Der DPI Wert eines Druckers kann wesentlich über dem PPI Wert der verarbeiteten Daten liegen, wenn (z.B.) jedes der verarbeiteten Pixel mit einer Vielzahl von Tintentröpfchen "zu Papier" gebracht wird.
Für die technische Qualität im Lenticular-Druck und sehr speziell im FlyEye-Druck ist der PPI Wert entscheidend. Der DPI Wert zeichnet für die optische Qualität verantwortlich. Unten sehen Sie Beispiele für die Verschlechterung der Abbildungs-Qualität eines FlyEye Bildes mit abnehmendem PPI Wert. Dargestellt ist eine Linse ... und wie Sie wissen, liegt bei einem FlyEye Bild unter jeder der vielen kleinen Linsen das komplette Pattern. Es ist offensichtlich dass nur mit hoher Input-Auflösung (PPI) inhaltlich differenzierte Ergebnisse erzielt werden können. Wenn Ihre Bilder also undifferenziert sind und "körnig, rauschig" wirken, müssen Sie an dieser Stelle den Fehler bzw die Schwachstelle in Ihrem System suchen. Nach unserer Erfahrung sind "normale" Inkjet- (Rollen)Drucker allen UV (Platten)Druckern in dieser Beziehung deutlich überlegen. Für optimale Qualität suchen Sie nach technischen Angaben zur INPUT Auflösung ab 1200 PPI ... unabhängig von Druckauflösungswerten in DPI (die natürlich beliebig hoch sein dürfen). Gehen Sie davon aus, dass 1200 PPI ein gutes, 600 PPI ein mittleres und 300 PPI ein in jeder Beziehung schlechtes Ergebnis hervorbringt.





Frage

Kann man mit FlyEye Linsen 3D Bilder wie mit Lenticular Linsen machen?


Antwort

Nein, das kann man nicht!
Der räumliche Inhalt eines FlyEye Bildes besteht aus einem kleinen grafischen Muster von wenigen Pixeln Größe (einem sogenannten "Pattern"). Das Pattern wird von der verarbeitenden FlyEye Software, wiederholt aneinander gefügt und in der Tiefe des Bildes liegend dargestellt. Auf diese Tiefenstruktur legt man den eigentlichen Informationsgehalt als 2D Ebene.
In der Abbildung sehen Sie ein typisches FlyEye Bild. Der sehr tiefe Hintergrund besteht aus einem quadratischen Pattern von 30x30 Pixeln Größe. Im Vordergrund liegt das (in sich selbst nicht plastische) 2D Bild des Modells und die Texte. FlyEye Bilder haben, anders als Lenticularbilder, keinen eingeschränkten Betrachtungswinkel. Es können Designs mit extrem großer Hintergrund-Tiefe gemacht werden. ... lesen Sie hier mehr




Frage


Warum ändert sich bei FlyEye Designs die maximal mögliche Patterngröße mit unterschiedlichen Projekt Setups?



Antwort

Einerseits:
hat eine FlyEye-Folie auf ihrer Vorderseite eine Vielzahl sehr kleiner kugelförmiger Linsen. Unter jeder dieser Linse liegt das komplette Bild des Pattern. Diese Tatsache führt zu "hoch-sensiblen" Druckdaten, die sich in Bezug auf Auflösung im absoluten Grenzbereich des technisch Möglichen bewegen.

Andererseits:
hat ein Drucker oder ein Raster oder ein Belichter eine festliegende maximale Auflösung, die nicht überschritten werden kann. Es können also nicht beliebig viel Pixel unter jede Linse gelegt werden, weil das Gesamt-Ergebnis dann die Grenzen des Ausgabegerätes sprengen würden.

Zudem:
gibt es eine in Druck-Vorstufen-Prozessen gerade eben noch handhabbare Dateigrößen. Größere Daten wären entweder nicht verarbeitbar oder würden (unter Umständen vom Operator unbemerkt!) von internen Prozessen auf "machbare" Werte herunter skaliert, was eine erhebliche Verschlechterung der Qualität zur Folge hätte.

Aus der Summer dieser Faktoren berechnen unsere FlyEye Programme den optimalen Wert für die Größe eines Pattern in Pixel. Kleinere Werte würden zu einer schlechteren Qualität aus inhaltlicher Sicht führen, höhere Werte würden zu einer schlechteren Qualität aus drucktechnischer Sicht führen.
Sie sollten also immer zuerst den kompletten Projekt Setup machen (Druckgröße, Pitch, Tiefe ...) ehe Sie Ihre für diesen Setup optimierten Pattern gestalten.

Wenn Sie sich an diese Regel halten, erzielen Sie die bestmögliche Qualität.



Frage

Welchen Brechungsindex und welche Brennweite haben FlyEye Linsen?



Antwort

Der Brechungsindex entspricht dem des Materials, aus dem die Linsen sind. Bei unseren FinLens FlyEye Folien ist das Material: Polypropylen.
Die Brennweite entspricht der Dicke des Materials. Der Fokuspunkt der Linsen liegt auf der glatten Rückseite der Folie. Alle anderen Werte lassen sich aus diesen beiden Angaben berechnen.



Impressum

Digi-Art, Neue Visuelle Medien
Inhaber: Elmar Spreer
Nordloher DorfStr. 7
D-26689 Apen
Deutschland
Tel 0 44 99 - 93 57 70 0
elmar@digi-art.de
USt ID DE 190 260 943