3DZ Logo   Digi-Art, seit 1982
  Visuelle Medien in Kunst und Design

Telefon 0 44 99 - 93 57 70 0
E-Mail elmar@digi-art.de

www.digi-art.de

DIABLAST

Mit dieser Software können 2D Sach- oder Portrait-Fotos in vorgefertigte 3D Umgebungen (3D Templates) eingefügt
und als 3D Lenticularbild gedruckt werden.

  


Die Software besteht aus zwei Modulen.

1. Der "Client" ist das Gestaltungs-Modul für den Kunden des Dienstleisters, der den 3D Service anbietet. In den Client können
Fotografen Fotos laden, dazu passende 3D Templates auswählen und das Ergebnis zur Ausführung an den Dienstleister per
Internet oder Datenträger schicken. Der Client ist kostenlos und kann neuen Kunden per Download zur Verfügung gestellt werden.

2. Die "3DZ Lenticular-Suite 7" ist das Servermodul, mit dem der Dienstleister die mit dem Client generierten Kundenaufträge
ausführt. Die Server-Software läuft exklusiv auf einem Rechner des Leistungs-Anbieters.

Beide Programme sind für Windows PC.
Alle Windows Versionen werden unterstützt.


Screenshot des Clients

1.
Mit der Schaltfläche "Open GreenScreen Photo" wird ein Foto ins Programm geladen. Mögliche Formate sind BMP, JPG, TIF, TGA.
Die Bild-Daten müssen im 24 Bit RGB Format vorliegen. Bei Problemen empfehlen wir das BMP Format zu verwenden.

2.
Das Programm analysiert die Farben des geladenen Bildes und geht davon aus, dass die in der linken oberen Ecke vorgefundene
Farbe von einem Blue- oder GreenScreen Hintergrund stammt und transparent dargestellt werden soll.

3.
Aus der vorgefundenen Hintergrundfarbe (der Key Color) erstellt das Programm automatisch eine Freistellmaske (einen Alphakanal).
Mit der Schaltfläche "Import Alpha" (3a) kann eine extern erzeugte Freistellmaske (24 Bit, RGB) ins Programm importiert werden.
Eine Freistell-Maske besteht aus schwarzen und weißen Tonwerten. Schwarz markiert transparente Bereiche, Weiß markiert deckende
Bereiche. Grau-Werte markieren halbtransparente Bereiche. Je dunkler ein Grauwert ist, umso transparenter wird der Bildinhalt ins
Template kopiert. Die Schieberegler (3b) erlauben eine Anpassung der Maske. "Tolerance" erhöht die Toleranz im Grenzbereich der
gewählten Hintergrundfarbe. "Remove Artifacts" schließt kleine Löcher in der Maske. "Narrow" zieht die Maske enger. Das Programm
hat Voreinstellungen, die in aller Regel eine nachträgliche Korrektur überflüssig machen. Voraussetzung ist aber eine möglichst perfekte
Blue/GreenScreen Fotografie.
Wenn eine andere als die oben links vorgefundene Bildfarbe transparent dargestellt werden soll, dann kann die neue Farbe durch
Maus-Klick ins Farbanalysebild (2) gewählt werden.

5.
Im unteren Bildfenster wird eine größere Darstellung der Freistellmaske angezeigt. In dieser Maske kann zur Korrektur mit der Maus
gezeichnet werden. Unter (5a) kann der Tonwert und die Größe des Mal-Pinsels eingestellt werden. "Undo" macht die manuelle
Korrektur schrittweise rückgängig.



Wenn ein Foto ins Programm geladen wird, wird es automatisch im gewählten Template eingebettet angezeigt. Durch Klick auf
anderes Template (4) wird dieses Template gewählt und angezeigt. Das Programm kann Lenticular und FlyEye Templates
verarbeiten. Durch Klick auf die entsprechende Schaltfläche (4a) wird der eine oder der andere Datensatz geladen.

Über der Bildvorschau (links oben) kann eine animierte Vorschau und/oder eine SW Darstellung gewählt werden (6).

Mit der Scrollbar (1a) kann das Foto - zur eventuell notwendigen Optimierung der Position - im 3D Template nach links und
rechts verschoben werden.

Für Querformat-Fotos sollten Querformat Templates gewählt werden. Hochformat-Fotos passen in Hoch- und Querformat-Templates.


Die Schaltfläche "Upload zur Druckerei" öffnet den Auftragsdialog.
Nach erstem Ausfüllen merkt sich das Programm die Kundendaten.

Es wird automatisch eine Auftragsnummer erzeugt.
Der führende Buchstabe "L" oder "F" unterscheidet dabei, ob es sich um einen Lenticular oder einen FlyEye Auftrag handelt.
Die Nachfolgenden Ziffern bestehen aus dem aktuellen Datum und der aktuellen Uhrzeit (Stunde, Minute, Sekunde).



Es kann Bildbreite und Menge der bestellten Drucke gewählt werden. Die Höhe des Bildes ergibt sich aus dem Seitenverhältnis
des Templates. Vor Klick auf "Auftrag verbindlich erteilen" müssen die AGB des Dienstleisters akzeptiert werden. Klick auf "Auftrag
verbindlich erteilen" überträgt Bild-Daten, Freistell-Maske, Kundendaten und Design per FTP auf den Server des Dienstleisters.
Die Software ist für den Zeitraum des Uploads blockiert.

Alternativ zum direkten Upload können Aufträge auch lokal gespeichert werden, um sie später z.B. als Sammelauftrag per Datenträger
oder auf andere Art zu übermitteln. Aktivieren Sie dazu die Checkbox "Save local" und klicken Sie "Save Job". Lokal hinterlegte Aufträge
werden grundsätzlich im Verzeichnis "C:\3DZ Jobs" gespeichert.



"Close" schließt das Auftragsfenster.

_______________________________________________________________________________________________


Screenshot des V7 Servers



"V7" ist ein Lenticular Interlacer mit Layer-Modul zur Erstellung von Lenticular Druckdaten.
Zur Verarbeitung von Template Kundendaten klicken Sie "Layer Manager" (1)

Es öffnet sich das Layer Modul, in dem auf bis zu 10 Ebenen räumlich gestaltet werden kann.
Klicken Sie unten rechts "Template Mode" (2) um die Template Erweiterung zu starten.




Das Template Modul zeigt auf der linken Seite eine Liste mit allen verfügbaren Templates (1). Klick auf einen Listeneintrag
zeigt das Template als kleines Vorschaubild. Der voreingestellte Pfad zu den Templates ist "C:\3DZ Templates".
Auch wenn es möglich ist, empfehlen wir, dies nicht zu ändern.

In der zweiten Liste (2) werden alle in "C:\3DZ Jobs" vorliegenden Kundenaufträge in alphabetischer Reihenfolge angezeigt.
Doppel-Klick auf einen Auftrag, lädt ihn ins Programm. In der rechten Liste (3) werden Details zum Auftrag angezeigt.
Das Template Modul lädt entsprechend der Anweisungen im Auftragstext das Kundenbild und das gewünschte 3D Template.
Eine 2D Vorschau des Designs wird angezeigt. Eine animierte Vorschau lösen Sie mit der Schaltfläche "Preview" (4a) aus.
"Stop" stoppt die Animation.



Mit den Scrollbars am unteren Fensterrand (6) können Sie Anpassungen vornehmen. Sie können das Kundenbild skalieren,
drehen und verschieben. Aber Achtung: hier vorgenommene Änderungen sind vom Kunden nicht in Auftrag gegeben.

Klick auf "Render" (5) löst die Berechnung der für das Lenticular Interlacing notwendigen Sequenz aus.

Weitere Funktionen:
"Refresh" aktualisiert den Inhalt der Listen.
"Open Job" öffnet den gewählten Kundenauftrag zur Verarbeitung.
"Move" verschiebt den gewählten Auftrag ins Verzeichnis "Move".
"Kill" löscht den gewählten Auftrag unwiederbringlich.
"Save Template Path" macht den gewählten Pfad zum Standardpfad für Templates.
"Save Preview Frames" speichert die animierte Vorschau als Einzelbilder.
"Expert Mode" schließt die Template Ansicht und öffnet das Layer Modul.
"Close All" schließt Template Ansicht und Layer Modul und öffnet den Interlacer.


Klicken Sie auf Render ...

Das Template Modul erzeugt daraufhin eine Sequenz von 19 Frames, die automatisch an den Interlacer zur Berechnung der
finalen Druckdatei übergeben wird. Eine Statusanzeige informiert Sie über den Fortschritt der Berechnung.



Nach Übergabe der Sequenz öffnet sich der Interlacer.
Sie müssen hier folgende Angaben machen:

(1) LPI Wert (Pitch) der verwendeten Folie.
LPI = Linsen per Inch. Sie werden je nach Bildgröße unterschiedliche Linsen verwenden. Für kleine Formate eine 60 LPI Platte, für große Formate eine 30 LPI Platte und für sehr große Formate eine 20 LPI Platte. Lesen Sie hier mehr zum Thema "Bestimmen des LPI Wertes einer Lenticularlinse" ... Pitchtest

(2) Die Druckgröße wurde aus dem Kundenauftrag automatisch übernommen.

(3) Hier stellen Sie Ihre erforderliche Beschnittzugabe und die Breite der Justiermarken ein, die Ihnen bei der Ausrichtung von Druckbild zu Linse eine große Hilfe sein werden. Mehr dazu ... justieren

(4) "Render" ruft den Datei-Dialog zum Speichern des Resultats auf und erzeugt die Druckdatei.

Drucken Sie das Resultatbild entweder mit dem 3DZ Printmodul oder mit einer Bildbearbeitung Ihrer Wahl.
Lesen Sie hier mehr dazu.




Impressum


Digi-Art, Neue Visuelle Medien
Inhaber: Elmar Spreer
Nordloher DorfStr. 7
D-26689 Apen
Deutschland
Tel 04499 9358970
elmar@digi-art.de
USt ID DE 190 260 943