3DZ Logo   Digi-Art, seit 1982
  Visuelle Medien in Kunst und Design

Telefon 0 44 99 - 93 57 70 0
E-Mail elmar@digi-art.de

News
   über uns   Impressum


News / Atelier-Berichte           2015     2016     2017

11.05.2017

Lenticularfolien werden nach ihrem LPI Wert (Linsen per Inch) und dem Öffnungswinkel unterschieden. Höhere LPI Werte bedeuten feinere Folien. Innerhalb einer LPI Kategorie sind Folien mit kleinerem Öffnungswinkel dicker als Folien mit größerem Öffnungswinkel. Die unterschiedlichen Öffnungswinkel qualifizieren die Folien für unterschiedliche Anwendungen. Folien mit kleinen Winkeln tragen meist die Zusatzbezeichnung "3D" im Namen (z.B. "50 LPI 3D").

Beschreibung
Winkel
Mögliche Effekte
Kommentar
Lenticular Folie mit großem Öffnungswinkel
nahe 50°
Wechseleffekte und Animationen, die einen weiten Kippweg haben.


3D mit geringer räumlicher Tiefe.
Der Bild-Wechsel wirkt schleppend und ähnelt eher einer Überblendung.

Bei 3D nur für kleine Formate bzw geringe Betrachtungs-Distanz geeignet. Aus größerer Betrachtungs-Distanz verliert sich der 3D Eindruck schnell.
Lenticular Folie mit mittlerem Öffnungswinkel
nahe 40°
Wechseleffekte und Animationen, die einen kurzen Kippweg haben.

3D mit guter räumlicher Tiefe.
Flips und Animationen wirken spontan und definiert.

Auch aus mittlerer Betrachtungsdistanz bleibt ein zufriedenstellender 3D Eindruck erhalten.
Lenticular Folie mit kleinem Öffnungswinkel
nahe 30°
Sehr schnelle Wechseleffekte und Animationen.





3D mit extremer räumlicher Tiefe.
"Explosive" Flips und Animationen bei kleinen Formaten im Nahbereich. Aus unterschiedlichen Gründen kritisch bei größeren animierten Formaten.

Die 3D Wirkung bleibt auch bei großer Betrachtungs-Distanz erhalten.


01.04.2017

Wir haben neue Downloads hinzugefügt.
Daten für Lenticular, FlyEye und Integral.


05.03.2017
Es gibt weitere kleine Verbesserungen an der 3DZ Lenticular Suite.
Update wie immer kostenlos und Anfrage per Mail.


28.02.2017

Gestern habe ich einen Weg entdeckt, wie man fürs Rendering einer Lenticular-Postkarte ca 21 Stunden brauchen kann :-) Der 3DZ Interlacer macht so etwas normalerweise in weniger als einer Minute. Es war ein Experiment mit der Integral Software. Ich wollte vergleichen, ob ein per Integral hergestelltes Lenticularbild einem normalen Interlacing gegenüber Vorteile hat. Jedes einzelne Pixel des Bildes (für eine lineare 70 LPI 3D Folie) wurde dabei als eigenständige Linse betrachtet. Das waren 6.361.712 relativ komplexe Grafik-Rechenoperationen. Fazit: es lohnt sich nicht. Zumindest nicht auf so feinen Folien. Das Standard-Lenticularbild ist besser.

Anders sieht es bei sehr groben Linsen aus (20 LPI, 10 LPI). Da bringen Integral Renderings wesentlich mehr Schärfe in allen Bildteilen, die nicht sehr weit in der Tiefe des Raumes liegen. Das Gesamtergebnis ist deutlich besser! Bei beiden Typen ist das Verhalten des Bildes gleich. Handling, Betrachtungswinkel etc entspricht beim Integral dem Lenticular Ergebnis.

Es war - wie gesagt - ein Experiment. Integral-Bilder machen im Grunde nur auf 360 Grad Linsen (FlyEye) Sinn. Die Berechnung ist dann schnell und das Ergebnis "erstaunlich holografisch". Lesen Sie hier mehr zum Thema.




20.02.2017


Für Folienwerk Wolfen habe ich die beiden dort hergestellten 75 LPI Lenticular Folien getestet. Beiden (der normalen und der ECO Version) kann ich ausgezeichnete Flip Eigenschaften bescheinigen. Die etwas dünnere ECO scheint sogar eine Nasenläge vorn zu liegen. Meine Inkjet 2 Phasen Flip Muster kamen (gedruckt mit 1200 PPI / 2400 DPI) komplett ohne Ghosting. Im Offsetdruck liefern beide Materialien für Flip und Animation ausgezeichnete Ergebnisse. Die 3D Leistung dieser Linsen ist hingegen mäßig. Im Folienwerk wird aktuell an einer neuen Folie gearbeitet, die 70 LPI und herausragende Eigenschaften für Flip und für 3D haben wird.


19.02.2017


On March 3rd , 1908, physicist Professor Gabriel M. Lippmann (1845-1921) proposed the use of a series of lenses at the picture surface instead of opaque barrier lines. He announced this to the French Academy of Sciences under the title "La Photographie Integral". He was able to record a complete spatial image with parallax in all directions. The process utilized an array of small spherical lenses, known as a fly's-eye lens array (a screen that consisted of a tremendous number of small convex lenses), to both record and playback the image ... mehr zum Thema Integral-Fotografie


18.02.2017

Neue Informationen zum Lenticulardruck mit Inkjet Druckern.


29.01.2017

Geändertes Konzept beim V7 Pitchtest.
Spezielle bei sehr groben Linsen (20, 15, 10 LPI) gab es einen (sehr) kleinen Übereinstimmungsfehler zwischen Pitchtest und Resultatbild, der bei diesen Linse zu Schwierigkeiten bei der Einstellung der optimalen Betrachtungsdistanz führte. Feinere Linsen waren davon nicht betroffen. Die Abweichung entstand aus (teils kumlierten) Skalierungseffekten (bei Pixel < 1). Das Problem ist nun behoben. Updates des V7 Interlacers gibt es auf Anfrage per Mail.
Wir haben diesen Fehler bei der Herstellung sehr großer Wechselbilder (5 Phasen) auf 10 LPI Platten bemerkt. Es wollte uns anfangs nicht gelingen, die Optimierung des Effekts auf die gewünschten 5 Meter perfekt einzustellen. Jetzt läuft es wie gewünscht. Sauberer Wechsel der Phasen über die gesamte Breite der Tafel simultan auf 5 Meter Entfernung.


15.01.2017

Der neue Lenticular Shop ist online. Neben selbstklebenden Lentikularfolien finden Sie dort auch einen lizenzfreien Interlacer für Hobby Anwender und unser Starter Set mit allem, was Sie für den problemlosen Sofortstart benötigen. Wenn etwas fehlt, nicht funktioniert, wenn Sie Anmerkungen, Kritik oder Wünsche haben, lassen Sie es uns bitte wissen.


13.01.2017

Google macht uns immer noch Probleme. Unsere zentrale www.lenticularsoftware.de Seite ist zumindest unter dem generellen Suchbegriff "Lenticular" praktisch nicht mehr auffindbar. Bei anderen Suchmaschinen ist das anders. Google hat in den letzten Wochen und Monaten an seiner KI nicht unbedingt zum Vorteil der Ratsuchenden geschraubt. Die Informationslandschaft erscheint derzeit verzerrt. Wir haben uns beschwert. ... Mal sehen, ob das etwas bewirkt.
Weiterhin gibt es auch ein anhaltendes Problem mit den unterschiedlichen Schreibweisen. Lenticular und Lentikular. Google versteht nicht, dass es sich hier um komplett austauschbare Schreib-Varianten der gleichen Sache handelt. Das ist nicht hinnehmbar. Nicht nur uns macht das große Probleme und es ist ein eher nicht zumutbarer Gewaltakt, eine Webseitenoptimierung unter Berücksichtigung von Googles Willkür und Dummheit betreiben zu wollen/müssen. Wir opfern inhaltliche Qualität gegen taktische Überlegungen, das ist nicht gut. Wir haben uns deshalb entschlossen, eine eigene objektivere Lenticular Suchmaschine zu starten. Wir halten Sie informiert.


07.01.2017

Es gibt 2 relevante Änderungen.

1.
Wir ersetzen in allen unseren Home User Produkten die bislang verwendete 62 LPI Allround Folie gegen eine neue 70 LPI Folien mit speziellen Eigenschaften. Das gibt tiefere 3D Darstellungen und präzisere Flips. Nahezu alle 70er Linsen im Shop sind selbstklebend ausgerüstet.

2.
Alle Bilder, die wir in unserem Shop anbieten, sind jetzt größer und werden auf 25 LPI 3D Linsen gedruckt. Damit setzen wir neue Maßstäbe in Bezug auf Schärfe und räumliche Tiefe.

Unser Shop ist aktuell in Umstellung. Möglicherweise kommt es an der einen oder anderen Stelle noch einige Zeit zu "Holprigkeiten". Wir hoffen, mögliche Problem schnell beseitigen zu können.


Impressum

Digi-Art, Neue Visuelle Medien
Inhaber: Elmar Spreer
Nordloher DorfStr. 7
D-26689 Apen
Deutschland
Tel 0 44 99 - 93 57 70 0
elmar@digi-art.de
USt ID DE 190 260 943