3DZ Logo   Digi-Art, seit 1982
  Visuelle Medien in Kunst und Design

Telefon 0 44 99 - 93 57 70 0
E-Mail elmar@digi-art.de

News
   über uns   Impressum


3D4You - Handbuch und Workshop
3D4You ist ein Lenticularprogramm für Hobby Anwender, mit dem alle Arten von Lenticulareffekten gemacht werden können. 3D, Animation, Flip, Morph und Zoom. Mit dem 2Dzu3D Konverter ist es sogar möglich, ganz normalen 2D Bildvorlagen in 3D umzusetzen.



HowTo - Grundsätzlich
Es sind drei Druckgrößen wählbar. Visitenkarte, 9x13cm und 13x18cm.
Ob Hoch- oder Querformat entscheidet das Programm anhand des ersten zugewiesenen Quellbildes.

Die Handhabung ist denkbar einfach.
Markieren Sie die Bilder, die Sie verwenden wollen, im linken Fenster ("Quell Verzeichnis") und ziehen Sie sie mit der Maus ins rechte Fenster ("Ziel Verzeichnis"). Eine kleine Vorschau zeigt Linsenlage und Bild. Nach Klick auf "Drucken" öffnet sich das Druck-Menu. Drucken Sie auf gutes Papier in bestmöglicher Qualität.

Was passiert wenn ...
Wenn Sie 2 Quellbilder laden, erhalten Sie ein "Wackelbild".
Wenn Sie mehr Bilder laden, erhalten Sie eine Animation oder ein 3D Bild.
Lesen Sie hier eine Anleitung, wie Sie eine 3D Bildsequenz erstellen.

Für den Sofortstart liegt diese Quellbildsequenz dem Programm bei.






2D zu 3D Konverter

Mit Hilfe des 2Dzu3D Konverters können Sie viele normale 2D Bilder zum 3D Lenticularbild aufbereiten. Es geht nicht bei jedem Bild! Gut geeignet sind z.B. Passbild-artige Portraits oder auch einfache Landschaften, wie im unteren Beispiel gezeigt. Nicht geeignet sind alle Bilder, in denen filigrane Elemente in räumlicher Überlagerung hintereinander gestaffelt sind.

Anleitung:
Der Button "2Dzu3D" ist deaktiviert, wenn kein Bild oder mehr als ein Bild zur Verarbeitung geladen ist. Für die Umwandlung einer 2D Vorlage in 3D ziehen Sie also nur das zu bearbeitende Bild ins rechte Fenster. Klicken Sie auf den dann verfügbaren Schalter "2Dzu3D". Es öffnet sich der Editor.

Im linken Fenster des Editors sehen Sie ihr geladenes Bild und rechts eine automatisch daraus, erzeugte Graustufenmaske. Die Tonwerte der Maske bestimmen die Lage der entsprechenden Bildelemente im 3D Raum. Helle Grauwerte markieren vorn, dunkle Tonwerte markieren hinten liegende Bildelemente.

Eine solche Maske wird bei Start des Programms immer automatisch aus der Tonwertigkeit des Quellbildes erzeugt. Sie funktioniert in dieser Form noch nicht und muss bearbeitet werden.

Für das folgende Beispiel öffnen Sie bitte "Demoprojekt / Standard".



Ein Landschaftsbild mit automatisch erstellter Maske wird geladen.



Klicken Sie im Menu auf "Vorschau" um eine 3D Animation zu sehen.

Laden Sie jetzt "Demoprojekt / Optimiert".
Es ist das gleiche Bild, jedoch mit nachbearbeiteter Maske.



Sehen Sie auch hier die animierte Vorschau.

Der Vergleich zeigt, dass bei der nachbearbeiteten Maske die räumliche Staffelung sehr viel klarer ist. Horizont und tiefe Wolken liegen hinten, während die nahen Blütenbüsche und die oberen Wolken weit vorn aus dem Bild heraus ragen.


Die Bearbeitung von Masken erfolgt sinnvollerweise mit den speziellen Werkzeugen des Programms. Es können aber auch Masken importiert werden, die komplett in anderen Programmen erzeugt wurden.



Die Malwerkzeuge:



Mit dem Schieberegler links stellen Sie die Strichstärke ein.
Den Tonwert der Malfarbe picken Sie mit der rechten Maustaste aus der Maske.
Folgende Werkzeuge stehen zur Verfügung:



Schmelzen



Abdunkeln



Aufhellen



Malen



Die scharfe Kontur, die das Werkzeug "Malen" erzeugt, sollten Sie mit dem Werkzeug "Schmelzen" ins Umfeld einarbeiten.



Eine gut ausgearbeitete Tiefenmaske sieht dann etwa so aus.



Hell maskiertes liegt vorne, dunkel maskiertes hinten.

Hier die Animation für die oben gezeigte Maske.




Wenn Ihnen das Resultat in der animierten Vorschau gefällt, klicken Sie
"Sequenz berechnen" im Menu.



Es wird eine Folge von 9 Bildern erzeugt.



Eine Progressbar informiert über den Stand der Berechnung.

Die Bilder werden automatisch ins Hauptprogramm übernommen und können dort wie gewohnt zum 3D Lenticularbild verarbeitet werden.

Druck und Folie montieren.
Nehmen Sie unsere auf dieses Programm abgestimmte selbstklebende Lenticularfolie (Shop).
Entfernen Sie einen ca. 5 mm breiten Streifen der rückseitigen Abdeckfolie, um einen klebenden Bereich am Rand der Folie zu erhalten. Richten Sie die Folie an den das Bild umgebenden Hilfslinien aus, ohne den klebenden Randstreifen anzudrücken.

Stimmen Justierlinien und Linse überein, dann drücken Sie den Streifen fest. Entfernen Sie die restliche Abdeckfolie und kleben Sie Druck und Lenticularfolie zusammen. Mit einer Quetschrolle oder einem Kunststoffspachtel ist blasenfreie Verklebung problemlos möglich.

Kostenloser Download


Impressum

Digi-Art, Neue Visuelle Medien
Inhaber: Elmar Spreer
Nordloher DorfStr. 7
D-26689 Apen
Deutschland
Tel 0 44 99 - 93 57 70 0
elmar@digi-art.de
USt ID DE 190 260 943